Bundesweit erstes Krematorium für Pferde eröffnet

Bundesweit erstes Krematorium für Pferde eröffnet
Bundesweit erstes Krematorium für Pferde in Schwäbisch Hall eröffnet
Das bundesweit erste Krematorium zur Einäscherung von Pferden ist in Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) eröffnet worden. "Auch Pferdebesitzer können künftig würdig von ihrem Tier Abschied nehmen", sagte Betreiber Joachim Lutz am Montag bei der Einweihung der rund 2,5 Millionen Euro teuren, rund 1.000 Quadratmeter großen Einrichtung. Lutz rechnet im ersten Jahr mit etwa 100 Feuerbestattungen.

Die Einäscherung kann bis zu acht Stunden dauern und kostet zwischen 1.999 Euro und 3.500 Euro, plus Transport. Die Betreiber bieten für einen pietätvollen Umgang mit den toten Tieren eine individuelle Zeremonie mit Kerzen und Musik an. Von einem "Abschiedsraum" aus können die Besitzer durch ein Fenster auf die Ofenanlage schauen. Mit Flüssiggasverbrennung wird dort eine Temperatur zwischen 850 und 1.100 Grad erreicht.

Nach Angaben des Bundesverbands der Tierbestatter handelt es sich um die erste Anlage dieser Art in Deutschland. Bis zu einer im Februar in Kraft getretenen Gesetzesänderung waren tote Pferde oft in eine Tierkörperbeseitigungsanlage gebracht worden - oder zu entsprechenden Krematorien im benachbarten Ausland, etwa in den Niederlanden.

Der Bundesverband beobachtet nach eigenen Angaben einen steigenden Bedarf an Tierbestattungen in Deutschland. Für viele sei ein Tier mittlerweile eine Art Familienmitglied, sagte Verbandschef Martin Struck. (dpa)

Mehr lesenHarte Strafe für nur einen Fehltritt: Pferd beschädigt Auto und kommt hinter Gitter in Brasilien