Britische Behörden verbieten Nutzung von Kaspersky-Programmen im Sicherheitsbereich

Britische Behörden verbieten Nutzung von Kaspersky-Programmen im Sicherheitsbereich
Britische Behörden verbieten Nutzung von Kaspersky-Programmen im Sicherheitsbereich
Die britischen Behörden haben die Nutzung der Programme der russischen IT-Firma "Kaspersky Lab" in den Ressorts untersagt, die für die nationale Sicherheit zuständig sind. Das entsprechende Rundschreiben wurde von dem Nationalen Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) verschickt. Die Organisation warnte dabei die britischen Nutzer vor "möglichen" Risiken.

"In den Bereichen, wo ein Zugang zu Informationen vonseiten Russlands ein Risiko für die nationale Sicherheit darstellen könnte, sollte die Antiviren-Software des Unternehmens mit Sitz in Russland nicht zum Einsatz kommen", zitiert die Zeitung "Financial Times" das NCSC-Rundschreiben. Gleichzeitig betonte der NCSC-Chef Ciaran Martin, dass seine Organisation nach einer sechsmonatigen Überprüfung der Kaspersky-Programme keine Beweise gefunden hatte, dass die Software der IT-Firma im Auftrag der russischen Geheimdienste Informationen beschafft. Zuvor hatten die USA das russische Unternehmen aus den Staatsämtern verbannt. Von dem Verbot wurden allerdings Privatfirmen ausgenommen. "Kaspersky Lab" wies alle Anschuldigungen wegen Spionage entschieden zurück. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  CIA legt falsche Fährten nach Russland - Kampagne gegen Kaspersky als Vergeltung für Stuxnet