Neue Hoffnung für Politik: Neuseeländer entwickeln virtuellen Politiker

Neue Hoffnung für Politik: Neuseeländer entwickeln virtuellen Politiker
In der Welt, in der künstlich intelligente Polizei, Hunde, Fische und Sex-Puppen existieren und Roboter sogar eine Staatsbürgerschaft erhalten können, war die Schaffung eines virtuellen Politikers nur eine Frage der Zeit. Und jetzt ist es soweit: Wissenschaftler aus Neuseeland arbeiten an einem künstlich intelligenten Politiker namens Sam, der sich in der Politik, Bildung und Migration gut auskennen soll.

In einem Versuch, seine Menschenkenntnisse zu verbessern, kommuniziert Sam mit anderen menschlichen Wesen per Facebook Messenger. Im Gegensatz zu einem Menschen könne Sam jede Position unvoreingenommen berücksichtigen, prahlte die KI im Gespräch mit der neuseeländischen Nachrichtenagentur Newshub per Messenger. Er solle sich auch im Laufe der Zeit anpassen, um sich mit den Fragen beschäftigen zu können, die Neuseeländer am meisten bewegen. Sams Entwickler, Nick Gerritsen, hofft sogar, dass seine Kreatur intelligent genug sein werde, um (rein hypothetisch) an der Parlamentswahl im Jahre 2020 teilnehmen zu können.

Mehr lesen - Saudi-Arabien: Erster humanoider Roboter erhält Staatsbürgerschaft