Grabräuber wegen Diebstahl von Antiquitäten in China zum Tode verurteilt

Grabräuber wegen Diebstahl von Antiquitäten in China zum Tode verurteilt
Grabräuber wegen Diebstahl von Antiquitäten zu Todesstrafe in China verurteilt
Ein chinesisches Gericht hat einen Grabräuber, der vor zwei Jahren wegen des Diebstahls von Tausenden historischer Artefakte verhaftet wurde, zur Todesstrafe verurteilt.

Der 55-jährige Yao Yuzhong aus dem Autonomen Gebiet Innere Mongolei in Nordchina, war der Anführer einer Bande aus 225 Grabräubern, die im Jahr 2015 festgenommen wurde. Die Gruppe von Yao stand hinter dem Raub von über 2.000 antiken Artefakten, die von einer historischen Stätte in der nordöstlichen Provinz Liaoning gestohlen wurden. Zuvor hatten dort Archäologen Relikte ausgegraben, die Tausende Jahre alt waren. Die Todesstrafe wurde aber für zwei Jahre ausgesetzt, was dem Verurteilten eine Chance gibt, eine Milderung des Urteils durch gutes Benehmen zu verschaffen.

Mehr lesenGefragter Job: Über 50 Menschen bewerben sich in Simbabwe um das Henkersamt