Deutschland schränkt diplomatische Beziehungen zu Nordkorea ein 

Deutschland schränkt diplomatische Beziehungen zu Nordkorea ein 
Deutschland schränkt diplomatische Beziehungen zu Nordkorea ein 
Nach dem jüngsten Raketentest Nordkoreas schränkt Deutschland seine diplomatischen Beziehungen zu dem ostasiatischen Land ein. Ein deutscher Diplomat wird aus der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang abgezogen, wie Außenminister Sigmar Gabriel am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem US-Kollegen Rex Tillerson in Washington sagte. Den von den USA geforderten Abzug des Botschafters aus Pjöngjang lehnt Deutschland aber weiter ab.

Den Abzug des Diplomaten teilte das Auswärtige Amt dem nordkoreanischen Botschafter bereits am Mittwoch bei einer Einbestellung mit, noch vor der US-Forderung, den deutschen Botschafter aus Pjöngjang abzuziehen. Die Nordkoreaner wurden aufgefordert, ebenfalls einen Diplomaten aus Berlin zurückzubeordern. "Natürlich sprechen wir mit unseren europäischen Kollegen auch darüber, ob es notwendig ist, den diplomatischen Druck noch weiter zu erhöhen", betonte Gabriel.

Mehr lesenLawrow nach neuen US-Drohungen: Washington sucht nur Vorwand für Vernichtung Nordkoreas