UN-Tribunal: Angeklagter soll Gift nach Urteilsverkündung genommen haben

UN-Tribunal: Angeklagter soll Gift nach Urteilsverkündung genommen haben
Die Urteilsverkündung des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag gegen sechs bosnische Kroaten ist nach einem Zwischenfall unterbrochen worden. Einer der Angeklagten habe Gift genommen, sagte seine Verteidigerin am Mittwoch.

Der ehemalige kroatische General Slobodan Praljak soll etwas aus einem kleinen Behälter eingenommen haben, nachdem er den Schuldspruch gehört hatte. Nach Angaben von Reuters soll der Richter den Prozess unterbrochen und einen Arzt gerufen haben. Dem bestätigten Urteil zufolge soll der 72-jährige zu 20 Jahren Haft für mutmaßliche Kriegsverbrechen in der bosnischen Stadt Mostar verurteilt worden sein. Praljak wird vorgeworfen, dass er die Vernichtung einer Brücke aus dem 16. Jahrhundert in Mostar angeordnet und dadurch einen unverhältnismäßigen Schaden für muslimische Zivilbevölkerung angerichtet hätte. (rt deutsch/dpa)

Mehr lesen - UNO-Kriegsverbrechertribunal verurteilt serbischen General Mladic zu lebenslanger Haft