Schmerzfreier Suizid: Selbstmordkapsel mit abtrennbarem Sarg aus dem 3D-Drucker

Schmerzfreier Suizid: Selbstmordkapsel mit abtrennbarem Sarg aus dem 3D-Drucker
Schmerzfreier Suizid: Selbstmordkapsel mit abtrennbarem Sarg aus dem 3D-Drucker
Der prominente Sterbehilfebefürworter aus Australien Philip Nitschke hat seine neue Entwicklung vorgestellt – die Sarco Selbstmordkapsel aus dem 3D-Drucker. Die Maschine hat ein einziges und einfaches Ziel, rational fähigen Menschen dabei zu helfen, aus der Welt zu scheiden.

Die Kapsel soll von Nitschke in Holland entwickelt worden sein. Die Suizidmaschine bestehe aus zwei Teilen: einem wiederverwendbaren Maschinenbett und einer abtrennbaren Kapsel, die als Sarg verwendet werden kann. Das Design für das Selbstmordgerät soll kostenlos im Internet erscheinen und könne so an jedem Ort der Welt 3D-gedruckt und aufgebaut werden. Um in die Kapsel zu gelangen, soll die lebensmüde Person einen Fragebogen zur Bewertung ihres psychischen Status ausfüllen und einen vierstelligen Code bekommen. Die Eingabe des Codes soll die Tür der Kapsel öffnen und den Nutzer einlassen. Drinnen wird flüssiger Stickstoff benutzt, um den Sauerstoffgehalt zu senken. In ein paar Minuten soll alles vorbei sein.

Mehr lesen - Erstmals in Australien: Bundesstaat verabschiedet Gesetz zur Sterbehilfe