"Blutbad": Güterzüge mähen 106 Rentiere in vier Tagen nieder

"Blutbad": Güterzüge mähen 106 Rentiere in vier Tagen nieder
"Blutbad": Güterzüge mähen 106 Rentier in vier Tagen nieder
Über 100 Rene wurden von Güterzügen in Norwegen über den Zeitraum von vier Tagen niedergemäht. Die Einheimischen nennen das grausame Blutbad einen "psychologischen Alptraum".

Die Hirsche fielen den Zügen zum Opfer, als sie aus der Bergregionen zur Küste wanderten. Ein Zug soll 65 Tiere auf einmal niedergemäht haben. Ein Rentierzüchter sagte dem norwegischen Sender NRK gegenüber, dass es um eine sinnlose Tiertragödie und einem psychologischen Alptraum gehe. Ein Sprecher der Eisenbahngesellschaft Bane NOR teilte mit, es habe keine Warnung für den Lokführer aufgrund eines technischen Defekts gegeben. Als sich herausgestellt haben soll, dass die Warnnachricht nicht angezeigt wurde, versuchte der Dienstleister der Zugführer anzurufen. Leider soll es da schon zu spät gewesen sein.

Mehr lesen - Obergrenze mal anders - Norwegen und Schweden streiten über Rentierquote