6.800 Liter Wodka verschwinden bei Nacht und Nebel: US-Brennerei bleibt ohne Weihnachtsgewinn

6.800 Liter Wodka verschwinden bei Nacht und Nebel: US-Brennerei bleibt ohne Weihnachtsgewinn
6.800 Liter Wodka verschwinden bei Nacht und Nebel: US-Brennerei bleibt ohne Weihnachtsgewinn
Die Polizei des US-Bundesstaates Kalifornien fahndet nach drei Personen, die aus einer Brennerei in Los Angeles rund 6.800 Wodka gestohlen haben sollen. Bei der Ware handelt es sich um die Luxus-Spirituose Fog Shots. Der geschäftsführende Direktor Art Gukasyan hat in einem Interview für den Sender Fox News den Verlust auf 278.000 US-Dollar geschätzt und darüber geklagt, dass das Unternehmen wohl ohne Weihnachtsgewinn bleiben werde.

Eine Überwachungskamera in der Lagerhalle hielt drei Wochen vor dem Diebstahl drei Unbekannte fest, die bei Nacht und Nebel über den Stacheldrahtzaun auf das Fabrikgelände eindrangen. Die Polizei wurde damals allerdings nicht eingeschaltet, weil die Eindringlinge nichts entwendet hatten. Drei Wochen nach dem Vorfall stand die Lagerhalle abgesehen von Kartons und zerbrochenen Flaschen komplett leer.

Obwohl die Ermittler keine Beweise haben, dass die Diebe jene Eindringlinge sind, gehen sie davon aus, dass diese mit der Wodka-Plünderung etwas zu tun haben. Nun versucht die Polizei zu verstehen, wie die Kriminellen es geschafft haben, mehr als 9.000 Flaschen auf einmal um die Ecke zu bringen. (Lenta.ru)

Mehr lesen:  Diebstahl als Extremsport: Schweden plündern fahrende Lkws aus