Vulkan auf Bali stößt 3.000 Meter hohe Rauchsäule aus

Vulkan auf Bali stößt 3.000 Meter hohe Rauchsäule aus
Vulkan auf Bali stößt 3.000 Meter hohe Rauchsäule aus
Ein seit Wochen rumorender Vulkan auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali bleibt weiter aktiv. Die Rauchsäule über dem Mount Agung hat inzwischen eine Höhe von 3.000 Metern erreicht. Die Alarmstufe blieb aber auf der zweithöchsten Stufe. Der Flugverkehr von und nach Bali sei nicht eingeschränkt, gab am Sonntag ein Sprecher der Nationalen Katastrophenschutzbehörde bekannt.

Mitte September hatten alle Anzeichen auf einen unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Mount Agung hingedeutet. Daraufhin riefen die Behörden am 22. September die höchste Warnstufe aus. Über 130.000 Menschen flohen damals aus ihren Dörfern im näheren Umkreis des Vulkans und suchten Unterschlupf in Notunterkünften. Doch die Aktivität des Mount Agung ließ anschließend nach. Der 3.031 Meter hohe Vulkan war zuletzt in den Jahren 1963 und 1964 ausgebrochen. Etwa 1200 Menschen kamen damals ums Leben. (dpa)

Mehr lesen:  Spektakulärer Vulkanausbruch in Japan von Drohne gefilmt [VIDEO]