Vier Flugzeuge bringen Hilfsgüter und Helfer nach Jemen

Vier Flugzeuge bringen Hilfsgüter und Helfer nach Jemen
Vier Flugzeuge bringen Hilfsgüter und Helfer nach Jemen
Nach der wochenlangen Blockade des Flughafens in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind am Samstag vier Flugzeuge mit Hilfsgütern für die kriegsgeplagte Bevölkerung gelandet. Zwei der Maschinen gehörten zum UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Ein weiteres Flugzeug war vom Internationalen Rotkreuz-Komitee und das vierte vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF. Der Flughafen befindet sich unter Kontrolle der schiitischen Huthi-Rebellen.

Eine der vier Maschinen brachte Hilfsgüter in das Land, mit den drei anderen wurden Helfer eingeflogen. Saudi-Arabien hatte sich am Mittwoch bereiterklärt, die sein Anfang November verhängte Blockade zu lockern, um Hilfslieferungen zu ermöglichen.

Der Kampf um die Macht im Jemen dauert seit drei Jahren an. Im September 2014 haben die aus dem Nordwesten des Jemens stammenden Huthis in Sanaa die Macht übernommen. Sie kontrollieren seitdem die Hauptstadt sowie weitere Gebiete des armen Landes. Seit März 2015 fliegt eine Allianz um Saudi-Arabien Luftangriffe gegen die Aufständischen. Mit der Blockade der See- und Flughäfen will Riad verhindern, dass der Iran Waffen zur Unterstützung der Huthis ins Land bringt. (dpa)

Mehr lesen:  Jemen: Nach drei Jahren brutaler Kriegsführung entdeckt Saudi-Arabien sein humanitäres Gewissen