Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag mit FARC ein

Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag mit FARC ein
Kolumbiens Präsident räumt Probleme bei Friedensvertrag mit FARC ein
Ein Jahr nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der linken Guerillaorganisation FARC und der kolumbianischen Regierung hat Präsident Juan Manuel Santos Probleme bei der Umsetzung des Vertrags eingeräumt. Es gebe Verzögerungen, Schwierigkeiten und Fehler, sagte der Friedensnobelpreisträger am Freitag bei einem Treffen mit dem früheren FARC-Kommandeur Rodrigo Londoño.

Nach vierjährigen Verhandlungen in Kuba hatten die FARC und die kolumbianische Regierung vor einem Jahr einen Friedensvertrag unterzeichnet und damit einen Schlussstrich unter den über 50 Jahre dauernden Konflikt mit über 220.000 Toten gezogen.

Die knapp 7.000 ehemaligen FARC-Kämpfer haben indes die Waffen niedergelegt und der Gewalt abgeschworen. Künftig wollen sie als politische Partei für ihre Ziele wie eine gerechtere Landverteilung eintreten. Allerdings hängen die Gesetze über die vereinbarte Sonderjustiz derzeit im Parlament fest.

Den Frieden aufzubauen, ist sehr viel mehr als nur die Angriffe, Attentate und Gefechte zu beenden. Es ist sehr viel schwieriger. Es erfordert Zeit und die Kolumbianer müssen sich zusammenschließen, um es zu erreichen", sagte Juan Manuel Santos.

Er forderte die Parlamentarier auf, das Paket zur Übergangsjustiz rasch zu billigen. (dpa)

Mehr lesen:  Kolumbien: Wie die USA die Umsetzung des Friedensplans unterminieren