icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ägyptische Armee startet Offensive nach Anschlag mit mindestens 235 Toten

Ägyptische Armee startet Offensive nach Anschlag mit mindestens 235 Toten
Ägyptische Armee startet Offensive nach Anschlag mit mindestens 235 Toten (Archivbild)
Ägyptische Sicherheitskräfte haben nach einem der schwersten Anschläge in dem Land mit mindestens 235 Todesopfern eine Offensive gegen Terrorgruppierungen auf der Sinai-Halbinsel begonnen. Das Militär sei vor Ort und werde nicht eher ruhen, bis alle eliminiert seien, die an dem Anschlag auf die Moschee beteiligt gewesen seien, zitiert die Zeitung "Al-Ahram" ägyptische Sicherheitskreise.

Bereits in der Nacht zum Samstag flogen ägyptische Kampfjets Angriffe gegen vermutete Verstecke der Terroristen auf der Sinai-Halbinsel. Dabei wurden mehrere Terroristen getötet und zahlreiche Waffenlager zerstört. Am Freitagabend hatte Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi in einer Fernsehansprache eine «harte Antwort» angekündigt, nachdem mehrere Angreifer mit Sprengsätzen und Schusswaffen eine Sufi-Moschee im Norden der Sinai-Halbinsel angegriffen hatten. Mindestens 235 Menschen starben. 109 Weitere wurden verletzt. International wurde die Tat scharf verurteilt. Um Mitternacht schaltete Paris die Lichter des Eiffelturms in Solidarität mit den Opfern aus.

Mehr lesen:  Ägypten: Explosion in Moschee auf Sinai-Halbinsel - 235 Tote und 130 Verletzte

Auf der Sinai-Halbinsel kommt es immer wieder zu terroristischen Angriffen eines Ablegers der Terrormiliz "Islamischer Staat". Vor allem Sicherheitskräfte sind im Visier der Islamisten. Militär und Polizei gehen in der Region massiv gegen Extremisten vor. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen