Mordopfer aus Mittelalter bei Ausgrabungen in Sachsen entdeckt

Mordopfer aus Mittelalter bei Ausgrabungen in Sachsen entdeckt
Mordopfer aus Mittelalter bei Ausgrabungen in Sachsen entdeckt (Symbolbild)
Wissenschaftler haben bei Ausgrabungen im ehemaligen Franziskanerkloster Annaberg-Buchholz (Sachsen) vermutlich das Skelett eines Opfers aus einem mittelalterlichen Mordfall entdeckt. Unter den 28 in Gräbern gefundenen Toten hätten sich auch sterbliche Überreste eines Mannes gefunden, die schwerste Hiebverletzungen am Schädel aufwiesen.

Sofort hätten die Archäologen den Verdacht gehabt, dass es sich um ein Mordopfer handele, sagte Landesarchäologin Regina Smolnik am Freitag in Dresden. Bei umfangreichen Recherchen im Annaberger Stadtarchiv habe man den Fund "tatsächlich mit einem archivalisch übermittelten Vorgang am Beginn des 16. Jahrhunderts in Verbindung bringen können, der seinen dramatischen Höhepunkt schließlich in Annaberg fand", sagte sie.

Mehr lesen"Größte Entdeckung dieser Art": 1.500 alte Skelette aus Massengräbern in Prag ausgegraben [FOTOS]

Demnach handelt es sich bei dem Erschlagenen vermutlich um den wohlhabenden Kaufmann Johann Wengemeyer, der im Mai 1514 ermordet und in der Franziskanerkirche bestattet worden war. Seine beiden Mörder waren den Akten zufolge gefasst und hingerichtet worden. Ihr Auftraggeber soll der reiche Nürnberger Patrizier Andreas Tucher gewesen sein, dem die Tat aber nie nachgewiesen werden konnte. (dpa)