Weitere lebenslange Sperren nach Sotschi-Olympia – Russland verliert Platz 1. im Medaillenspiegel

Weitere lebenslange Sperren nach Sotschi-Olympia – Russland verliert Platz 1. im Medaillenspiegel
Weitere lebenslange Sperren nach Sotschi-Olympia – Russland verliert Platz 1. im Medaillenspiegel
Russlands Fahnenträger bei den Winterspielen 2014 in Sotschi, der zweimalige Bob-Olympiasieger Alexander Subkow, ist lebenslang für Olympia gesperrt worden. Neben dem Star der Heimspiele suspendierte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Freitag drei weitere russische Wintersportler wegen Dopings. Die Sanktionen erfolgten aufgrund der Untersuchungen der Oswald-Kommission, die allen vier Athleten Verstöße gegen die Dopingregeln vorwirft.

Neben Subkow wurden die Bob-Pilotin Olga Stulnewa sowie die beiden Eisschnellläufer Olga Fatkulina und Alexander Rumjanzew für alle olympischen Wettbewerbe auf Lebenszeit gesperrt. Subkow hatte in Sotschi im kleinen und im großen Schlitten Gold erkämpft, Fatkulina holte Silber über 500 Meter.

Mehr lesenDeutscher Star-Trainer Markus Cramer: Dopingvorwürfe gegen russische Skiläufer politisch motiviert

Damit hat das IOC bereits für 14 russische Athleten in vier Sportarten lebenslange Sperren verhängt und deren Resultate von den Winterspielen 2014 annulliert. Das IOC begründete die Sanktionen mit "forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen" der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald. Im Medaillenspiegel verlieren die Russen damit die Spitzenposition, Norwegen und Kanada ziehen nachträglich vorbei. (dpa)