Französischer Polizeibeamter ohrfeigt Migranten und wird zu sechs Monaten Haft verurteilt

Französischer Polizeibeamter ohrfeigt Migranten und wird zu sechs Monaten Haft verurteilt
In der französischen Hafenstadt Calais ist ein Polizeibeamter zu sechs Monaten Haft verurteilt worden, nachdem er einem Migranten eine Ohrfeige verpasst haben soll.

Der Polizist soll im Sommer 2016 den Migranten aus dem Aufnahmelager in der Nähe von Calais in den Sitzungssaal des Gerichts eskortiert und ihm eine Ohrfeige vor den Augen einer Justizbeamtin versetzt haben. Sein Anwalt beharrte jedoch darauf, dass es um eine ungeschickte Schutzbewegung ging. Der Migrant soll ziemlich unruhig gewesen sein und sich äußerst aufgewühlt benommen haben. Das Gericht sah aber die Sache anders und verurteilte den Polizeibeamten zu sechs Monaten Haft. Auch sein gewalttätiges Verhalten seiner Freundin gegenüber wurde in Betracht gezogen, für das er schon verurteilt worden war. Außerdem dürfe der Polizist die nächsten fünf Jahre keine Waffe besitzen und er sei auch von jedem öffentlichen Amt für zwei Jahr ausgeschlossen.

Mehr lesen - Französische Spezialeinheit bricht versehentlich in falsche Wohnung ein