Franzose überquert allein Atlantik, isst bewußt abgelaufene Lebensmittel und halluziniert

Franzose überquert allein Atlantik, isst bewußt abgelaufene Lebensmittel und halluziniert
Franzose überquert allein Atlantik, isst verdorbene Lebensmittel und leidet an Halluzinationen
Der 29-jährige Aktivist aus Frankreich Baptiste Dubanchet hat allein den Atlantischen Ozean in einem Boot überquert. Die Reise aus Paris nach New York dauerte insgesamt neun Monate. Es aß dabei nur Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum: Linsen, Reis und Honig, der vor 50 Jahren gekauft wurde. Damit wollte er beweisen, dass solche Lebensmittel, die man als verdorben bezeichnet, noch verwendbar sind.

Während der Reise durch den Atlantik ging sein Radargerät kaputt, das den Mann vor Schiffen warnen sollte. Deswegen musste Dubanchet nachts alle 20 Minuten aufwachen und sicherstellen, dass sich keine großen Schiffe in der Nähe befinden. Der Mann erzählte auch, dass er an Halluzinationen litt: er sah Menschen im Wasser und hörte Stimmen. Dubanchet erklärte das mit Schlafmangel und der dauerhaften Einsamkeit.

Mehr lesenBritischer Abenteurer in Papua-Neuguinea vermisst: Er suchte nach isoliertem Volk der Yaifo