Wirbel um polnisches Hostel: Kein Zutritt für "Juden, Kommunisten, Diebe und Verräter Polens"

Wirbel um polnisches Hostel: Kein Zutritt für "Juden, Kommunisten, Diebe und Verräter Polens"
Wirbel um polnisches Hostel: Kein Zutritt für "Juden, Kommunisten, Diebe und Verräter Polens"
Der Besitzer des Hostels Dom Polski in Cesarzowice, Piotr Rybak, hat am Eingang der Touristenunterkunft ein Banner angebracht mit der Aufschrift, dass "Juden, Kommunisten, Diebe und Verräter Polens" nicht als Gäste aufgenommen werden. Das Foto mit dem Banner wurde auf dem Onlineportal Google Street View bemerkt und rief empörte Reaktionen hervor.

Viele Menschen rufen Rybak dazu auf, das Banner zu entfernen. Doch der Mann will das nicht tun. "Ich bin Dorfvorsteherin und schäme mich sehr über diese Situation. Es hat immer Ruhe in unserem Dorf geherrscht. Das hat sich geändert, als Herr Rybak hier erschienen ist", sagte die Dorfvorsteherin, Jolanta Szulc.

Piotr Rybak ist in Polen für seine nationalistischen Ansichten bekannt. Er verbüßt derzeit eine zweimonatige Haftstrafe dafür, dass er bei einem Aufmarsch gegen Migranten eine Juden-Puppe verbrannte und antisemitische Parolen rief.

Mehr lesenSchweizer Hotel fordert Juden auf, sich zu duschen