Viel Arbeit, wenig Personal: Große Streiks bei Amazon am "Black Friday"

Viel Arbeit, wenig Personal: Große Streiks bei Amazon am "Black Friday"
Große Streiks bei Amazon am "Black Friday"
Die Gewerkschaft Verdi hat am Freitag die Mitarbeiter mehrerer Amazon-Standorte in Deutschland zum Streik aufgerufen. Der Ausstand fällt auf den Rabatt-Tag "Black Friday", an dem Einzelhändler bundesweit mit günstigen Angeboten locken. Verdi fordert den Online-Händler Amazon zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12.000 fest angestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche.

An den Arbeitsniederlegungen am "Black Friday" beteiligen sich laut Verdi Beschäftigte an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Bei Amazon in Leipzig hätten Mitarbeiter seit 0.00 Uhr ihre Arbeit niedergelegt, für 10.00 Uhr sei eine Kundgebung vor dem Standort geplant. Der Streik solle bis zum Ende der Spätschicht am Samstag dauern.

Seit 2013 liefert sich die Gewerkschaft einen Tarifstreit mit dem Internetversandhändler.

Mehr lesenKoste es, was es wolle - Run auf Gratiswaren artet in MMA-Kampf aus (VIDEOS)