Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Myanmar und Bangladesch haben sich auf eine Rückkehr der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge verständigt. Vertreter der beiden Länder unterschrieben am Donnerstag eine Absichtserklärung über die Rückführung der nach Bangladesch geflüchteten Angehörigen der verfolgten Minderheit nach Myanmar. Das teilte Myanmars Außenministerium auf seiner Facebook-Seite mit.

Am Sonntag besuchte der chinesische Außenminister Wang Yi die Hauptstadt von Myanmar, Naypyidaw. Dabei legte Wang auch einen von Peking vorgeschlagenen dreistufigen Lösungsplan für das Rohingya-Problem vor. China glaubt, dass die Rohingya-Krise durch eine für Myanmar und Bangladesch gleichermaßen akzeptable Lösung in Form von Konsultationen zwischen den beiden Nachbarländern gelöst werden kann. Das sagte Wang während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Myanmars Staatsberaterin und Außenministerin Aung San Suu Kyi. (dpa)

Mehr lesenBundesaußenminister Gabriel sagt 20 Millionen Euro für Rohingya-Flüchtlinge zu