Pakistanisches Gericht lässt bekannten Terroristen nach einem Jahr Hausarrest frei

Pakistanisches Gericht lässt bekannten Terroristen nach einem Jahr Hausarrest frei
Pakistanisches Gericht lässt bekannten Terroristen frei
Ein pakistanisches Gericht entlässt einen der bekanntesten radikalen Islamisten des Landes aus fast einjährigem Hausarrest. Hafiz Saeed, den die USA zum Terroristen erklärt haben, solle am Donnerstag freigelassen werden, sagte sein Sprecher Ahmed Nadeem am Mittwoch. Ein Anti-Terror-Gerichtshof habe die Regierung der Provinz Punjab aufgefordert, den Hausarrest gegen ihn aufzuheben.

Saeed ist Anführer der Wohltätigkeitsorganisation Jamaat-ud-Dawa. Sie gilt als Front für die Terrorgruppe Lashkar-e Toiba, die unter anderem hinter einem Massaker in der indischen Stadt Mumbai im Jahr 2008 gesteckt haben soll. Mehr als 160 Menschen starben damals.

Saeed, auf den die USA wegen der Mumbai-Anschläge ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar festgesetzt hatten, war im Januar eingesperrt worden. Davor hatte er jahrelang frei agieren können. Das mächtige Militär soll ihn und Lashkar-e Toiba, die in der Vergangenheit viele Anschläge gegen Erzfeind Indien verübt hat, unterstützt haben. Pakistans zivile Regierung wiederum hat unter Ex-Premier Nawaz Sharif lange versucht, eine Versöhnung mit Indien herbeizuführen. (dpa)

Mehr lesenNeue Strategie der Taliban: Angriffe mit gestohlenen Militärfahrzeugen