Nicht bestanden: Neuseelands Bildungsminister leitet Ermittlung nach zu schwerer Mathe-Prüfung ein

Nicht bestanden: Neuseelands Bildungsminister leitet Ermittlung nach zu schwerer Mathe-Prüfung ein
Neuseelands Bildungsminister leitet Ermittlung nach zu schwerer Mathe-Prüfung ein
Der neuseeländische Bildungsminister, Chris Hipkins, hat seine Behörde beauftragt, eine Ermittlung wegen einer zu komplizierten Mathematik-Prüfung einzuleiten. Die Prüfung fand am Montag statt. Viele Schüler verließen ihre Klassenzimmer und hatten große Zweifel daran, ob sie genug Punkte erreichten.

Der Zeitung New Zealand Herald zufolge fanden Lehrer die Prüfung „gescheitert“. Eltern der Schüler schrieben einen offenen Brief an das Ministerium mit einer „kritischen Analyse“, warum sie meinen, dass die Prüfung zu schwer gewesen sei. „Es war unmöglich, die Aufgaben zu lösen. Und selbst, wenn man das lösen würde – indem man sehr viel wertvolle Zeit verloren hat, hätte das Ergebnis anders sein sollen“, erzählte eine Schülerin. Ein anderer schrieb, dass in einigen Aufgaben die vorhandenen Informationen nicht für eine richtige Lösung reichten.  

Mehr lesen"Zum Sterben peinlich": Professor legt sich in Sarg wegen schlechter Noten seiner Studenten