Britin verwandelt sich nach Mückenstich in Stein

Britin verwandelt sich nach Mückenstich in Stein
Britin verwandelt sich nach Mückenstich in Stein
Einer 37-jährige Britin ist nach einem Aufenthalt in Indonesien eine unheilbare Krankheit diagnostiziert worden, die ihre Haut und ihr Bindegewebe buchstäblich versteinern lässt. Die systemische Sklerodermie kommt sehr selten vor und ihre Ursachen sind nicht genau bekannt. Im Fall von Rebecca Willers gehen die Ärzte davon aus, dass der autoimmunologische Prozess durch einen Mückenstich in Gang gesetzt wurde.

Im Jahr 2015 reiste die Britin auf die indonesische Insel Sumatra, um sich an einem Projekt zur Rettung einer einheimischen Tiger-Unterart zu beteiligen. Nach ihrer Rückkehr nach Großbritannien fühlte sich die Frau unwohl. Die Beschwerden wiesen auf den ersten Blick keinen Zusammenhang auf. Nach einer gründlicheren Untersuchung stellten die Ärzte im September 2017 fest, dass ihre Patientin an einer systemischen Sklerodermie erkrankt war. Um für die teure Behandlung zu zahlen, die übrigens keine Heilung verspricht, musste Rebecca Willers auf ihre Rente verzichten und ihr Haus zum Verkauf anbieten.

Das Schrecklichste war der schnelle Ausbruch der Krankheit. Mein Arzt hat mich gewarnt, dass ihr Verlauf in den nächsten drei Jahren am aggressivsten sein wird. Selbst das Zähneputzen fällt mir jetzt schwer, weil sich meine Hände wie ein Fels anfühlen – ich kann damit nichts mehr greifen", sagte die Britin gegenüber der Zeitung Daily Mail.

Mehr lesen:  Seltene Krankheit lässt Italienerin Blut schwitzen