Britisches Gymnasium plant Diskussion über "Mein Kampf" um freies Denken zu fördern

Britisches Gymnasium plant Diskussion über "Mein Kampf" um freies Denken zu fördern
Britisches Gymnasium plant Diskussion über "Mein Kampf" um freies Denken zu fördern
Ein britisches Gymnasium hat angekündigt, einen neuen Kurs mit dem Titel "Unsichere Zone" ansetzten zu wollen, bei dem Schüler unter anderem über Hitlers "Mein Kampf" diskutieren könnten. Das Hauptziel des neuen Lehrgangs besteht darin, die "Unsichere Zone" zu erforschen und ein Gegenmittel "gegen das Gift der politischen Korrektheit" zu finden. Dies berichtet die britische Tageszeitung Daily Mail.

Die "Unsichere Zone" sei das Gegenteil der Sicheren Zone, in der man sich wohl, sicher und geschützt von Kritik, Diskriminierung und Belästigung fühlt. Von diesem Kurs sollen die Schüler der Simon Langton Boys School in der britischen Universitätsstadt Canterbury enorm profitieren und ihr freies Denken entwickeln. Diejenigen, die sich zu dem Kurs anmelden, würden gebeten, sich mit den gestörtesten und beunruhigendsten Ideen auseinanderzusetzen. Sie werden sich auch mit solchen Fragen beschäftigen, wie "Frauen versus Feminismus" und "Nicht alle Kulturen sind gleich geschaffen". Die politisch-ideologische Programmschrift Adolf Hitlers "Mein Kampf" soll nicht als Lektüre studiert, sondern in eine breiter angelegte Diskussion eingegliedert werden.

Mehr lesen - Weitere fünf "Hitler-Glocken" in evangelischen Kirchen in der Pfalz gefunden