Während Brexit-Gespräche stocken: Britische Familien erleiden finanzielle Verluste seit Referendum

Während Brexit-Gespräche stocken: Britische Familien erleiden finanzielle Verluste seit Referendum
Während Brexit-Gespräche stocken: Britische Familien erleiden finanzielle Verluste seit Referendum
Während die Brexit-Verhandlungen immer noch stocken, muss jede britische Familie seit dem Referendum über den EU-Austritt Einbußen in Höhe von 404 Pfund Sterling (453 Euro) jährlich hinnehmen. Dies stellt eine Studie des Zentrums für wirtschaftliche Leistung der London School of Economics and Political Science fest.

Die Studie setzte sich mit den Auswirkungen des Referendums auf die Inflation und den Lohn der Briten auseinander. Die Inflation bis Juni diesen Jahres wurde auf 1,7 Prozent geschätzt. Das führt dazu, dass eine britische Familie seit dem Referendum 7,74 Pfund Sterling (8,70 Euro) wöchentlich durch höhere Preise verliert, also 404 Pfund (453 Euro) pro Jahr. Den Experten zufolge hat ein durchschnittlicher Angestellter aufgrund der hohen Inflation einen ganzen Wochenlohn, circa 448 Pfund Sterling (500 Euro) pro Jahr eingebüßt. Außerdem soll der Anstieg der Inflation Schottland, Wales und Nordirland am schwersten getroffen haben.

Mehr lesen - EU setzt Briten 14-Tage-Frist für Brexit-Verhandlungen