Syrische Regierungstruppen erobern eine der letzten IS-Bastionen im Land zurück

Syrische Regierungstruppen erobern eine der letzten IS-Bastionen im Land zurück
Syrische Regierungstruppen erobern eine der letzten IS-Bastionen im Land zurück
Die Stadt Al-bukamal an der Grenze zum Irak wurde Sonntag durch die syrische Armee und Verbände aus dem Libanon, dem Irak und dem Iran eingenommen. In der vergangenen Woche waren russische Langstreckenbomber in der strategisch bedeutenden Gegend im Einsatz.

Seit Donnerstag seien mindestens 31 Soldaten aufseiten der Regierung und 50 Dschihadisten bei den Kämpfen getötet worden. Die Stadt werde nun nach letzten Widerstandsnestern durchkämmt.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hatte Al-bukamal Aktivisten zufolge vor einer Woche vollständig zurückerobert, nachdem die Stadt von den Truppen von Präsident Baschar al-Assad eigentlich schon für befreit erklärt worden war.

Der Ort ist von strategischer Bedeutung, da er die IS-Gebiete in Syrien und im Irak miteinander verbindet.

Die Regierungssprecher Steffen Seibert und Reiner Breul vernachlässigen die Reportagen des britischen BBC (Berlin, 15.11.2017)

In der vergangenen Woche teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass sechs Langstreckenbomber des Typs Tu-22M3 die Stellungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in der Nähe der syrischen Stadt Al-Bukamal bombardiert haben.

Der IS hat Medienberichten zufolge mittlerweile mehr als 95 Prozent ihres früheren Herrschaftsgebietes in beiden Ländern verloren und kontrolliere nur noch wenige von Wüste geprägte Regionen an der Grenze.

Mehr lesen:  Russische Langstreckenbomber greifen IS-Stellungen in Nähe der Stadt Al-Bukamal an