Internationale Rettungsaktion in Argentinien: Signale von verschollenem U-Boot empfangen

Internationale Rettungsaktion in Argentinien: Signale von verschollenem U-Boot empfangen
Internationale Rettungsaktion in Argentinien: Signale von verschollenem U-Boot empfangen
Die Hoffnung auf Rettung steigt: Von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot ist offenbar über ein Satellitentelefon versucht worden, Verbindung mit Marinestützpunkten aufzunehmen. Mindestens sieben wenige Sekunden dauernde Anrufversuche wurden von einem Satellitenunternehmen registriert, wie das argentinische Verteidigungsministerium am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Allerdings habe in keinem Fall die Verbindung hergestellt werden können. Die Signale seien aber ein Zeichen dafür, dass das U-Boot anscheinend aufgetaucht sei, sagte der Sprecher der argentinischen Kriegsmarine, Kapitän Enrique Balbi. Es werde derzeit versucht, den Ursprungsort der Signale zu orten.

Der hohe Wellengang von sechs bis sieben Metern könne die Verbindung über das Satellitentelefon stören, erklärte Balbi. Das U-Boot "ARA San Juan" war mit 44 Menschen an Bord von Ushuaia in Feuerland ausgelaufen zu einer Fahrt zum U-Boot-Stützpunkt in Mar del Plata, 400 Kilometer südlich von Buenos Aires. Nach der letzten Funkverbindung am Mittwoch befand sich das U-Boot in Gewässern des Golfs von San Jorge, etwa 430 Kilometer von der patagonischen Küste entfernt.

An der internationalen Rettungsaktion im Südatlantik nehmen zehn argentinische Kriegsschiffe, ein britisches Polarschiff und drei US-Flugzeuge teil. Auch aus Brasilien, Chile, Uruguay und Südafrika sei Unterstützung angeboten worden.

Das „ARA San Juan“ ist ein U-Boot mit diesel-elektrischem Antrieb der Klasse TR-1700. Es wurde in Auftrag der argentinischen Kriegsmarine von den damals dem Thyssen Konzern gehörenden Nordseewerken in Emden gebaut und war 1983 von Stapel gelaufen. 2014 waren die Batterien des U-Boots in einer argentinischen Werft renoviert worden. (dpa)

Mehr lesenU-Boot-Bauer Madsen gibt Zerstückelung der Leiche von Journalistin Kim Wall zu