Käse und Butter auf Röntgenbildern: Russlands Zoll lässt 146 Kilo Schmuggelwaren nicht durch

Käse und Butter auf Röntgenbildern: Russlands Zoll lässt 146 Kilo Schmuggelwaren nicht durch
Käse und Butter auf Röntgenbildern: Russlands Zoll lässt 146 Kilo Schmuggelwaren nicht durch
Russische Zollbeamte haben einen sechsten Sinn, um Schmuggler aufzuspüren. Um illegale Ware zu finden, greifen die Beamten unter anderem auf Röntgenstrahlen zurück. Gescannt werden nicht nur Verdächtige, sondern auch ihre Fahrzeuge. Bei einem solchen Verfahren hat der russische Zoll 146 Kilogramm Milchwaren entdeckt, die ein Russe ins Land einschmuggeln wollte.

Der kuriose Vorfall ereignete sich am Grenzübergang Brusnitschnoje, wo aus dem Nachbarland Finnland kommende Autos gecheckt werden. In einem Saab waren insgesamt 258 Packungen Käse und Butter versteckt. Die Milchwaren steckten in allen beliebigen Hohlräumen des Fahrzeuges: in Türen, in der hinteren Stoßstange, unter der Haube, aber auch unter den Fußmatten. Der Mann gab an, alle Produkte für den Eigengebrauch einzuführen. Die Beamten konnten aber feststellen, dass die Schmuggelware zum illegalen Verkauf bestimmt war. Dem Schmuggler droht nun eine administrative Strafe. (Life.ru)

Mehr lesen:  Chinesischer Staatsbürger versucht, vier Kilo Gold in Schuhen aus Russland zu schmuggeln