Mehrere Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz in Bonn

Mehrere Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz in Bonn
Mehrere Beschwerden über sexuelle Belästigung bei Klimakonferenz in Bonn (Symbolbild)
Bei der Weltklimakonferenz in Bonn haben sich einige Teilnehmer über sexuelle Belästigung beschwert. Es gehe um etwa fünf bis zehn Fälle, sagte der Sprecher des UN-Klimasekretariats, Nick Nuttall, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Betroffenen hätten sich an UN-Sicherheitspersonal oder an die vor Ort vertretene Polizei gewandt. Dort seien sie über ihre rechtlichen Möglichkeiten informiert worden.

Nach Angaben von Nick Nuttall soll keiner der Betroffenen angegeben haben, die Sache weiterverfolgen zu wollen. Bei einer zweiwöchigen Konferenz mit insgesamt nahezu 30.000 Beteiligten sei die Zahl der Vorkommnisse nicht gerade hoch, gab der der Sprecher des UN-Klimasekretariats bekannt.

Mehr lesen:  US-Kongress schickt Abgeordnete zum obligatorischen Training zur Vorbeugung sexueller Belästigung

Die Vereinten Nationen hatten vor der Konferenz eine «Null-Toleranz-Politik» gegen sexuelle Belästigung ausgerufen und an die Teilnehmer appelliert, jeden Vorfall zu melden. (dpa)

Mehr lesen:  "Echter Anlass zur Sorge": CO2-Ausstoß um weitere zwei Prozent gestiegen