EU einigt sich nach Verhandlungsmarathon auf Haushaltplan für 2018

EU einigt sich nach Verhandlungsmarathon auf Haushaltplan für 2018
EU einigt sich nach Verhandlungsmarathon auf Haushaltplan für 2018
Aus dem Gemeinschaftshaushalt der Europäischen Union soll im kommenden Jahr deutlich mehr Geld ausgezahlt werden als in diesem. Regierungsvertreter aus den 28 Mitgliedstaaten haben sich am frühen Samstagmorgen nach rund 16-stündigen Verhandlungen mit Europaabgeordneten darauf geeinigt, das Budget um 14,1 Prozent auf insgesamt 144,7 Milliarden Euro zu erhöhen.

Als Grund für die deutlich höheren Ausgaben gilt der abzusehende Abruf von Geldern, die bereits vor längerem im Rahmen der Finanzplanung bis Ende 2020 bewilligt worden sind. So sind beispielsweise für Projekte zur Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts 46,5 Milliarden Euro vorgesehen, was einem Plus von 54,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Zahlungen für Projekte aus dem Bereich Wachstums- und Beschäftigungsförderung steigen um vier Prozent auf 20,1 Milliarden Euro. So sollen im kommenden Jahr beispielsweise deutlich mehr Gelder in das Forschungsprogramm Horizon 2020, den Ausbau des transeuropäischen Transport-, Energie- und Kommunikationssektors und das Jugendaustauschprogramm Erasmus fließen. Für die Unterstützung für europäische Landwirte stehen 56 Milliarden Euro zur Verfügung. Weitere hohe Summen werden wieder in den Schutz der europäischen Außengrenzen sowie die Migrationspolitik fließen. (dpa)

Mehr lesen:  EU-Parlamentspräsident fordert Verdoppelung des EU-Haushalts: Für Anti-Terror-Kampf und Verteidigung