Mailänder Polizisten halten Hanf-Mühle für Bombe

Mailänder Polizisten halten Hanf-Mühle für Bombe
Mailänder Polizisten halten Hanf-Mühle für Bombe
Eine vermeintliche Bombe vor dem Gerichtsgebäude in Mailand hat sich am Freitag als etwas vollends anderes erwiesen. Nach dem Fund am Nachmittag sperrten Polizisten den Bereich in der Innenstadt der norditalienischen Metropole weiträumig ab und alarmierten ein Räumkommando. Die Experten untersuchten das Metallobjekt, das für eine Handgranate gehalten worden war.

Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, handelte sich stattdessen um eine Marihuana-Mühle. Konsumenten des Rauschmittels verwenden diese Geräte, Teile der Pflanze zu zerkleinern.

Mehr lesenEntschlossen gegen die Krise: Griechenland will seine Wirtschaft mit Hanf ankurbeln

In der Toskana kam es am Freitag indes zu zwei ernstzunehmenden Funden. Vor dem bei Touristen beliebten Dom in Florenz sprengten Polizisten kontrolliert einen verdächtigen pinken Koffer. Die Gegend um die Piazza Duomo wurde dafür zeitweise geräumt. In der Hafenstadt Livorno fanden Polizisten bei einer Verkehrskontrolle vier Sprengsätze auf dem Beifahrersitz eines Autos. Der Fahrer des Wagens war zuvor mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten, hatte jedoch keine offensichtlichen Verbindungen zu Terrororganisationen, wie die Polizei mitteilte. Sein Motiv war zunächst unklar. Polizisten stellten ihn unter Hausarrest. (dpa)