Erdbeben der Stärke 6,2 löst Panik in Ecuador aus

Erdbeben der Stärke 6,2 löst Panik in Ecuador aus
Erdbeben der Stärke 6,2 löst Panik in Ecuador aus
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Freitagmorgen (Ortszeit) Ecuador erschüttert. Das Beben ereignete sich rund 20 Kilometer südlich der Stadt Guayaquil in 47 Kilometer Tiefe, meldete das Geologische Institut (IG). Die Erschütterungen lösten Panik in großen Teilen des Landes aus.

Menschen rannten aus ihren Häusern auf die Straße, Krankenhäuser wurden evakuiert. Der Unterricht fiel an zahlreichen Schulen aus. Ecuadors Präsident Lenín Moreno twitterte, es seien bislang keine Verletzten oder Schäden gemeldet worden. Das Ozeanographische Institut der Marine (Inocar) schloss die Gefahr eines Tsunamis aus.

Mehr lesenStärkstes Erdbeben seit 30 Jahren: Bereits mehr als 300 Tote in irakisch-iranischer Grenzregion

Am 16. April 2016 hatte ein schweres Beben der Stärke 7,8 in Ecuador mehr als 600 Todesopfer und tausende Verletzte gefordert. (dpa)