UN stocken Blauhelm-Mission in Zentralafrikanischer Republik auf

UN stocken Blauhelm-Mission in Zentralafrikanischer Republik auf
UN stocken Blauhelm-Mission in Zentralafrikanischer Republik auf
Die Vereinten Nationen stocken ihre Friedensmission in der Zentralafrikanischen Republik auf. 900 zusätzliche Blauhelmsoldaten sollen in das Land entsandt werden, entschied der UN-Sicherheitsrat am Mittwoch in New York per Resolution. Derzeit sind im Rahmen der so genannten Minusca-Mission bereits knapp 13.000 Blauhelmsoldaten und Polizisten in dem krisengeplagten und armen ehemaligen Kaiserreich.

Die Mission wurde 2014 ins Leben gerufen, nachdem Kämpfe zwischen christlichen und muslimischen Rebellengruppen ausgebrochen waren. Präsident Faustin Archange Touadera hatte die Vereinten Nationen im September um eine Aufstockung gebeten, da die vorhandene Truppe zu klein sei, um die Bevölkerung ausreichend zu schützen. Die neuen Einsatzkräfte sollen nach einem Skandal um Vorwürfe von sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung durch UN-Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik jedoch besser ausgewählt, gecheckt und überprüft werden, heißt es in der Resolution des Sicherheitsrats. (dpa)

Mehr lesen - UN befürchten Genozid zwischen Muslimen und Christen in Zentralafrika