icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rückwirkung: Antidepressiva machen Fische aggressiver - US-Forscher

Rückwirkung: Antidepressiva machen Fische aggressiver - US-Forscher
Symbolbild
Wissenschaftler aus dem US-Institut für Umweltforschung haben festgestellt, dass Abfälle der pharmazeutischen Industrie der Umwelt einen großen Schaden zufügen. Wasserreinigungsanlagen seien nicht dafür bestimmt, chemische Stoffe aus dem Abwasser zu entfernen, die sich in Arzneien und Pflegeprodukten befinden, berichten die Forscher. Stattdessen geraten diese chemischen Stoffe direkt ins Gewässer und beeinflussen deren Ökosysteme.

Außerdem stellte sich ein weiteres Phänomen heraus. Wenn eine bedeutende Quantität von Antidepressiva ins Wasser gerät, ändert sich das Verhalten von Fischen: sie werden aggressiver. Die Forscher stellten fest, dass starke Medikamente gegen Depression bei Kaulquappen räuberisches Verhalten auslösen.

Mehr lesenÜber 15.000 Wissenschaftler aus ganzer Welt nennen größte Gefahren für Menschheit

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen