Niedersachsen: Zwei weitere Städte verhängen Zuzugsverbot für Flüchtlinge

Niedersachsen: Zwei weitere Städte verhängen Zuzugsverbot für Flüchtlinge
Niedersachsen: Zwei weitere Städte verhängen Zuzugsverbot für Flüchtlinge
Das niedersächsische Innenministerium verbietet anerkannten Flüchtlingen, sich in den Städten Delmenhorst und Wilhelmshaven niederzulassen. Damit wird ein bereits für Salzgitter bestehendes Zuzugsverbot ausgeweitet - der Erlass für Salzgitter war seinerzeit der bundesweit erste Fall. Wie das Innenministerium am Mittwoch mitteilte, fußt das Verbot auf Regelungen des Aufenthaltsgesetzes.

Die drei Städte sind bei Flüchtlingen sehr beliebt. Die Verwaltungen warnen aber, dass eine Integration der Ausländer kaum möglich ist, wenn sie sich geballt dort niederlassen. Die Migranten könnten sozial und gesellschaftlich ausgegrenzt werden und würden Deutsch wahrscheinlich nicht als Verkehrssprache nutzen. (dpa)

Mehr lesenNiedersachsen zieht Notbremse: Flüchtlingszuzug in besonders belasteter Stadt erstmals beschränkt