Londoner Start-up kündigt Bankkarte für Finanzgeschäfte mit Kryptowährungen an

Londoner Start-up kündigt Bankkarte für Finanzgeschäfte mit Kryptowährungen an
(Symbolbild)
Ein Start-up aus der britischen Hauptstadt plant, eine neue Debitkarte auszugeben. Der ehemalige Credit Suisse-Mitarbeiter Adam Bryant leitet das junge Unternehmen. Mithilfe der Karte kann man nach Angaben der Entwickler Finanzgeschäfte mit den Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum im gesamten Vereinigten Königreich tätigen.

Die Firma London Block Exchange (LBX) hat angekündigt, dass sie den Austausch von britischem Pfund und der Digitalwährungen starten will. Außerdem wird die Ausgabe der Debitkarte "Dragoncard" geplant, die dabei helfen soll, Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen zu kaufen, zu aufbewahren und in der Landeswährung zum Tageskurs abzuheben. Die Karte soll mit einer App verknüpft werden, die Finanzgeschäfte durch den LBX-Austausch ermöglichen wird.

Mehr lesen - Bitcoin-Kurs nach Rekordhoch um 30 Prozent gesunken