Wintershall will an Gaspipeline Nord Stream 2 nach US-Erklärung zu Sanktionen weiter arbeiten

Wintershall will an Gaspipeline Nord Stream 2 nach US-Erklärung zu Sanktionen weiter arbeiten
Wintershall will an Gaspipeline Nord Stream 2 weiter arbeiten
Die deutsche Firma Wintershall hat verkündet, dass sie am Projekt Nord Stream 2 auch weiter arbeitet, nachdem sie neue US-Sanktionen gegen Russland geprüft hatte. Zuvor hatte das US-Finanzministerium eine zusätzliche Erklärung zum Sanktionspaket gegen Russland veröffentlicht, die am 31. Juli verhängt wurden.

Wie der Wintershall-Chef Mario Mehren mitteilte, will das Unternehmen dieses Projekt weiter unterstützen und gemeinsam mit anderen internationalen Firmen finanzieren. Die nächste Tranche könne überwiesen werden, sobald ein entsprechender Antrag eingegangen ist, so Mehren. Experten zufolge könnte die Firma einen Vorbehalt benutzen, der lautet, dass die neuen Sanktionen nicht die Projekte betreffen, deren Realisierung vor dem 2. August 2017 begann.

Mehr lesen - Wintershall-Chef zu US-Sanktionen: "Europa bestimmt seine Energieversorgung selbst"