Mob brennt Hindu-Dorf nach angeblicher Islam-Beleidigung in Bangladesch nieder

Mob brennt Hindu-Dorf nach angeblicher Islam-Beleidigung in Bangladesch nieder
Mob brennt Hindu-Dorf nach angeblicher Islam-Beleidigung in Bangladesch nieder
Ein Hindu-Dorf im Bezirk Rangpur Sadar in Bangladesch ist niedergebrannt worden, nachdem sich ein Gerücht verbreitete, dass ein Dorfbewohner in einem Facebook-Post den Propheten Mohammed beleidigt habe. Medienberichten zufolge versammelten sich im Dorf rund 20.000 Menschen aus nahe gelegenen Dörfern und verbrannten mehr als 30 Häuser.

Eine Person wurde getötet und fünf weitere wurden verletzt, als die Polizei versuchte, die Brandstiftung und Plünderung im Dorf zu stoppen. Wie die Zeitung Dhaka Tribune mitteilte, setzte die Polizei Tränengas und Gummigeschosse ein. Außerdem wurden mehr als 50 Teilnehmer der Krawalle festgenommen. Als Reaktion auf die Handlungen der Polizei blockierten die Menschen aus Protest eine lokale Autobahn und sperrten den Verkehr für etwa vier Stunden ab. Indian Express berichtet, dass mehr als 50 Personen verhaftet wurden.

Mehr lesenBangladesch will Rohingya-Flüchtlinge auf nicht bewohnbare Insel verfrachten