EU verhängt Waffenembargo gegen Venezuela

EU verhängt Waffenembargo gegen Venezuela
Die Europäische Union hat Sanktionen gegen Venezuela verhängt. Die Außenminister der Mitgliedstaaten beschlossen am Montag einstimmig ein Waffenembargo sowie die Vorbereitung von EU-Einreiseverboten und Vermögenssperren. Die Strafmaßnahmen sind Antwort darauf, dass die EU dem sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro eine Verletzung demokratischer Prinzipien und Grundsätze vorwirft.

Im August erließen die USA weitere Sanktionen gegen Venezuela. Diese verschärfen die wirtschaftliche Lage des Landes und das Leid der Bevölkerung. Washington begründete seine Sanktionsentscheidung mit der verfassungsgebenden Versammlung von Präsident Maduro. Sie werfen Maduro vor, seine Macht ausbauen zu wollen. 

Die Gesamtschulden Venezuelas sollen inzwischen 155 Milliarden US-Dollar betragen. Maduro will die leidende Bevölkerung durch eine Umschuldung entlasten und forderte eine Restrukturierung der Schulden seines Landes. Gegen die Hyperinflation führte Präsident Maduro einen 100.000 Bolivar-Schein ein. Inzwischen drohe Venezuela die Zahlungsunfähigkeit. (dpa / rt deutsch)

Mehr lesenRussland gibt Venezuela mehr Zeit für die Rückzahlung eines Kredits von 2,8 Milliarden US-Dollar