Erdbeben in Kurdengebieten – bislang über 200 Tote und 1.700 Verletzte

Erdbeben in Kurdengebieten – bislang über 200 Tote und 1.700 Verletzte
Erdbeben in Kurdengebieten – bislang über 200 Tote und 1.700 Verletzte
Nach dem schweren Erdbeben in den südlichen Kurdengebieten in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Nordirak ist die Zahl der Toten auf mehr als 200 gestiegen. Dem iranischen Innenministerium zufolge gab es am Montag 207 Tote und 1.700 Verletzte. Weitere Opfer werden befürchtet.

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 hatte am Sonntagabend die Region erschüttert. Nach Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam lag das Zentrum des Bebens in etwa 34 Kilometern Tiefe in der iranischen Provinz Kermanschah rund 500 Kilometer westlich der Hauptstadt Teheran. Später am Abend wurde ein Nachbeben der Stärke 4,5 registriert, am frühen Montagmorgen gab es ein weiteres Nachbeben der Stärke 4,7.

Die betroffene Gegend ist eine abgelegene Bergregion, die relativ dünn besiedelt ist. Das genaue Ausmaß der Katastrophe war in der Nacht noch nicht abzusehen. Die meisten Schäden gab es Berichten zufolge in den iranischen Grenzstädten Ghassre Schirin, Sare Pole Sahab und Esgeleh.

Aus Angst vor Nachbeben verließen zahlreiche Familien ihre Häuser und verbrachten die Nacht unter freiem Himmel. Die Schulen in den gesamten Grenzprovinzen zum Nordirak sollten am Montag geschlossen bleiben. (dpa)

Mehr lesenMexiko: Hündin Frida, die 52 Menschen nach Erdbeben rettete, mit Graffito geehrt