Familie vor 4.000 Jahren: Ehevertrag erlaubt Sexsklaverei für Kinderzeugung

Familie vor 4.000 Jahren: Ehevertrag erlaubt Sexsklaverei für Kinderzeugung
Familie vor 4.000 Jahren: Ehevertrag erlaubt Sexsklaverei für Kinderzeugung (Symbolbild)
Türkische Archäologen haben bei der Ausgrabung einer assyrischen Ortschaft bei Kayseri eine Tontafel mit Keilschrift entdeckt, die einen ungefähr 4.000 Jahre alten Ehevertrag darstellt. Das Dokument regelt unter anderem den Fall, dass die Familie nach der Eheschließung kinderlos bleiben kann, und schreibt einen zeittypischen Ausweg vor.

Sollte sich die Gattin zwei Jahre nach der Heirat als fruchtlos erweisen, dürfte sich der Ehemann eine Sklavin zulegen, um mit ihr ein Kind zu zeugen. Die "Leihmutter" sollte nach der Geburt eines Stammhalters wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Nach Angaben von Professor Ahmet Berkiz Turp von der Universität Harran enthält die Tontafel die weltweit erste schriftliche Erwähnung der Fruchtlosigkeit. Das Artefakt ist im Archäologischen Museum von Istanbul ausgestellt. (RIA Nowosti)

Mehr lesen:  Prostitution für Einsteiger: Ukrainische Schülerinnen bekommen Handouts zum Straßenstrich