Keine Selfies mit Adolf Hitler mehr: Indonesisches Museum entfernt Führer-Figur nach Kritik aus USA

Keine Selfies mit Adolf Hitler mehr: Indonesisches Museum entfernt Führer-Figur nach Kritik aus USA
Keine Selfies mit Adolf Hitler mehr: Indonesisches Museum entfernt Führer-Figur nach Kritik aus USA
Nach Protesten aus den USA hat ein indonesisches Museum eine Adolf-Hitler-Wachsfigur aus dem Verkehr gezogen. Das Diktatoren-Abbild, das Adolf Hitler auch noch vor dem Hintergrund des Vernichtungslagers Auschwitz zeigte, gehörte im De-Mata-Museum in Yogyakarta seit langem zu den beliebten Ausstellungstücken. Viele Besucher ließen sich Seite an Seite mit dem Führer-Modell fotografieren oder nahmen Selfies mit ihm auf.

Das Museum entfernte die Figur erst, nachdem das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles dagegen protestiert hatte. Geschäftsführer Jamie Misbach entschuldigte sich am Samstag mit den Worten: "Es lag nicht in unserer Absicht, respektlos gegenüber jemandem zu sein."

In Indonesien kam es schon häufiger vor, dass mit Nazi-Verherrlichung Geschäfte gemacht wurden. In der Stadt Bandung musste zu Beginn des Jahres ein Café schließen, das ein riesiges Adolf-Hitler-Bild und zahlreiche Hakenkreuze ausgestellt hatte. (dpa)

Mehr lesen:  Polnischer Historiker: Nazi-Überfall in Polen war "nicht so schlecht" für Juden