Kurz nach IS-Angriff wieder auf Sendung - Journalist in Kabul moderiert trotz Verletzung

Kurz nach IS-Angriff wieder auf Sendung - Journalist in Kabul moderiert trotz Verletzung
Afghanischer Journalist geht auf Sendung wenige Stunden nach IS-Angriff auf TV-Studio
Der afghanische Journalist Parwiz Sapy hat Zuschauer überrascht, als er eine Nachrichtensendung mit verbundenen Händen moderierte. Er machte das unmittelbar nachdem die Terrormiliz "Islamischer Staat" den Fernsehsender Shamshad TV in Kabul angegriffen hatte. Er trat vor die Kamera und sagte ruhig, dass die Attacke zu Ende war.

Beim Angriff auf das Fernsehstudio kam ein Wachmann ums Leben, weitere 24 wurden verletzt, teilte der TV-Sender Al Jazeera mit. Sapy hatte seine Hände verletzt, als er ein Fenster der Redaktion einschlug, damit seine Kollegen und er vor dem Angriff fliehen konnten. Nachdem der Angriff beendet war, gingen alle Journalisten zurück an ihre Arbeit. Ein Twitter-Nutzer veröffentlichte auf seinem Profil einen Screenshot der Sendung. Viele Menschen brachten ihre Bewunderung für den Mut des Moderators zum Ausdruck.

Mehr lesen - Journalistin lässt aufdringliche Spinne nicht ihre Live-Reportage ruinieren [VIDEO]