Farbenfroher Tod: Echte Heuschrecke auf Gemälde von Van Gogh entdeckt

Farbenfroher Tod: Echte Heuschrecke auf Gemälde von Van Gogh entdeckt
Heuschrecke auf Gemälde von Van Gogh entdeckt
Experten des Nelson-Atkins Museums aus der US-amerikanischen Stadt Kansas-City haben auf dem Gemälde von Vincent van Gogh "Olivenbäume" eine Heuschrecke entdeckt. Das Insekt muss in den Farbschichten gelandet sein, als der Maler im Jahr 1889 an diesem Werk im Freien arbeitete.

Mitarbeiter des Museums sagten, dass die Heuschrecke mit bloßem Auge fast unsichtbar ist. Außerdem ist es nur ein halbes Insekt, das wahrscheinlich schon tot war, bevor es in der Farbe kleben blieb oder direkt beim Auftreffen starb, da keine Bewegungsspuren in der Farbe sichtbar sind. Die halbe Heuschrecke wurde von der Gemälderestauratorin Mary Schafer bemerkt, als sie das Werk mit einem Mikroskop untersuchte. Sie informierte darüber ein lokales Nachrichtenportal. Der Zeitung Guardian zufolge, beklagte sich Van Gogh bei seinem Bruder Theo über Insekten. "Ich muss über hundert Fliegen von den vier Leinwänden entfernt haben, die du bekommst, ganz zu schweigen von Sand und Staub", schrieb er in einem Brief im Jahr 1885.

Mehr lesenSkizze von nackter Mona Lisa in Frankreich entdeckt – Experten des Louvre