Russisches Innenministerium zerschlägt zehn Terrorzellen nach landesweiter Baustellen-Kontrolle

Russisches Innenministerium zerschlägt zehn Terrorzellen nach landesweiter Baustellen-Kontrolle
Russisches Innenministerium zerschlägt zehn Terrorzellen nach landesweiter Baustellen-Kontrolle
Die Beamten des russischen Innenministeriums haben landesweit eine Reihe von Sicherheitskontrollen auf Baustellen, in Märkten und bei Dienstleistungsunternehmen durchgeführt, infolge derer insgesamt zehn Zellen verschiedener internationaler Terrororganisationen aufgespürt und ausgehoben wurden. Das teilte Russlands Innenminister Wladimir Kolokolzew am Mittwoch vor der Staatsduma mit.

Ihm zufolge wurden alleine im April und Mai 2017 170.000 provisorische Wohnobjekte der Arbeitsmigranten überprüft, meldet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Ebenso erläuterte Kolokolzew die Ergebnisse eines Sondereinsatzes, infolgedessen fast 20.000 illegale Migranten aus Russland abgeschoben wurden. Darüber hinaus wurden beinahe 4.000 Menschen an der illegalen Einreise in die Russische Föderation gehindert, was letzendlich zum Rückgang der von Ausländern begangenen Verbrechen um fast neun Prozent beitrug.

Mehr lesenRussland: FSB verhaftet Mitglieder von IS-Zelle im Moskauer Gebiet