Stephen Hawking weiß Bescheid, wann es mit der Menschheit vorbei ist

Stephen Hawking weiß Bescheid, wann es mit der Menschheit vorbei ist
Stephen Hawking weiß Bescheid, wann es mit der Menschheit vorbei ist (Symbolbild)
Der britische Wissenschaftler Stephen Hawking sieht für die Zukunft unseres Planeten schwarz. In seinem jüngsten Video-Auftritt auf dem Forschungsgipfel Tencent WE in Peking hat er der Menschheit nur noch etwa 600 Jahre gegeben. Dem Physiker zufolge werde sich die Erde bis zum Jahr 2600 in einen Feuerball verwandeln.

Stephen Hawking teilte mit, dass diese Feuerkatastrophe à la Muspilli infolge der drohenden Überbevölkerung des Planeten und des zunehmenden Konsums an Energie eintreten werde. Dennoch gebe es auch einen Ausweg. Zu einer neuen Heimat könnte für die Menschheit ein Exoplanet im Sternsystem Alpha Centauri werden, auf dem unsere Zivilisation noch eine Million Jahre überdauern könnte.

Alpha Centauri kommt deswegen in Frage, weil es mit 4,2 Lichtjahren das uns nächstgelegene Sternsystem ist. Die lange Reise dorthin sollen neue Technologien ermöglichen. Das wissenschaftliche Start-up Breakthrough Starshot, das von dem russischstämmigen Milliardär Juri Milner finanziert und von Stephen Hawking unterstütz wird, arbeitet gerade an dem Beweis dafür, dass mit Lichtsegeln ausgestattete Kleinstraumflugkörper mittels eines sehr starken Laserlichts auf ein Fünftel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden können. Im Erfolgsfall ließen sich der Mars in weniger als einer Stunde und Alpha Centauri in ungefähr 20 Jahren erreichen. (Lenta.ru)

Mehr lesen:  Professor Stephen Hawking: "Die künstliche Intelligenz wird den Menschen insgesamt ersetzen."