Walisischer Minister begeht Selbstmord nach Entlassung wegen Vorwürfe des "ungebührlichen Benehmens"

Walisischer Minister begeht Selbstmord nach Entlassung wegen Vorwürfe des "ungebührlichen Benehmens"
Walisischer Minister begeht Selbstmord nach Entlassung wegen Vorwürfe des "ungebührlichen Benehmens"
Der ehemalige walisische Kabinettssekretär für Gemeinden und Kinder, Carl Sargeant, wurde nur wenige Tage nach seinem Rücktritt aus der Arbeiterpartei im Zusammenhang mit einer internen Ermittlung tot aufgefunden. Die Polizei behandelt den Fall eindeutig als einen Selbstmord.

Am Freitag verlor Sargeant seinen Posten, nachdem mehrere Frauen ihm "unangemessenes persönliches Verhalten" vorgeworfen und diese eine parteiinterne Ermittlung herbeigeführt hatten, schreibt die britische Zeitung The Guardian. Dabei behauptete Sargeant selbst, über keine Einzelheiten der Anschuldigungen aufgeklärt worden zu sein. Jedoch willigte er ein, sein Amt für die Dauer der Ermittlung niederzulegen. "Ich freue mich darauf, in die Regierung zurückzukehren, sobald mein Namen reingewaschen ist", sagte der Politiker.

Mehr lesenBritischer Verteidigungsminister tritt nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung zurück