Zehn Festnahmen bei Terror-Ermittlungen in Frankreich und der Schweiz

Zehn Festnahmen bei Terror-Ermittlungen in Frankreich und der Schweiz
Zehn Festnahmen bei Terror-Ermittlungen in Frankreich und der Schweiz (Symbolbild)
Französische und Schweizer Anti-Terror-Ermittler haben am Dienstagmorgen bei koordinierten Einsätzen zehn Menschen festgenommen. Verdächtige hätten in einem Messaging-Dienst über Projekte für Gewalttaten gesprochen, deren Umrisse noch unbestimmt seien, hieß es aus Pariser Justizkreisen. Bei den Einsätzen seien neun Personen in Frankreich und eine weitere in der Schweiz in Gewahrsam genommen worden.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft teilte mit, dass sie bereits seit Juni 2016 ein Strafverfahren gegen einen 27-jährigen Schweizer führe, das später auf eine 23-jährige Kolumbianerin ausgeweitet worden sei. Sie wurde nun in der Schweiz festgenommen, den Schweizer setzten Beamte in Frankreich fest.

Die Schweizer Behörde ermittelt insbesondere wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Gesetz zum Verbot der Terrorgruppen Al-Kaida und "Islamischer Staat" sowie verwandter Organisationen. Frankreichs Anti-Terror-Staatsanwaltschaft geht dem Verdacht auf terroristische Vereinigung und Anstiftung zu einem Terrorakt nach. (dpa)

Mehr lesen:  Todesdrohungen gegen Satiremagazin "Charlie Hebdo" - Untersuchung eingeleitet