Autobombenexplosion in Jemen tötet mindestens fünf Soldaten

Autobombenexplosion in Jemen tötet mindestens fünf Soldaten
Autobombenexplosion in Jemen tötet mindestens fünf Soldaten (Archivbild)
Ein Selbstmordattentäter hat in Jemens Hafenstadt Aden mindestens fünf Soldaten mit in den Tod gerissen. Die Autobombe explodierte vor einem wichtigen Gebäude der Einsatzkräfte. Eine Reihe weiterer Menschen erlitten dabei Verletzungen. Nach dem Anschlag seien Gefechte mit Bewaffneten ausgebrochen, berichtete eine Sicherheitsquelle der Deutschen Presse-Agentur. Die Angreifer sollen demnach mit dem Terrornetzwerk al-Kaida verbunden sein.

Die Hafenstadt Aden im Süden des Bürgerkriegslandes Jemen wird von Truppen der international anerkannten Regierung des Landes kontrolliert. Immer wieder kommt es dort zu Anschlägen von Terrororganisationen. Neben al-Kaida operiert auch die Terrormiliz "Islamischer Staat" in der Region. Den Norden des Landes halten seit Jahren die Huthi-Rebellen besetzt, die in einen Krieg mit den Regierungskräften verwickelt sind. (dpa)

Mehr lesen: Jemen: Saudischer Luftangriff auf Markt in Saada tötet 26 Menschen