Island droht Tourismus-Überdosis

Island droht Tourismus-Überdosis
Island droht Tourismus-Überdosis
Nach Jahren steigender Tourismus-Zahlen haben nun immer mehr Isländer die Besucher satt. "Wir sehen Zeichen, dass die Toleranz gegenüber den Touristen abnimmt, vor allem in den beliebtesten Gegenden", sagte die Direktorin des isländischen Tourismusindustrie-Verbands, Helga Árnadóttir, der Deutschen Presse-Agentur. Die große Mehrheit der Isländer sei zwar noch immer positiv gestimmt, doch sinkende Akzeptanz sei für den zweitwichtigsten Wirtschaftszweig des Landes eine große Gefahr.

Der Tourismus hatte Island maßgeblich aus der schweren Finanz- und Bankenkrise geholfen. Seit dem Jahr 2010 hat sich die Zahl der jährlichen Besucher mehr als vervierfacht. In den Sommermonaten ist jeder fünfte Mensch im Land ein Tourist. Einheimische beschweren sich vor allem über Vandalismus, die Einführung von Eintrittsgeldern für Nationalparks, steigende Preise und Hotelbaustellen. Deutsche sind nach US-Amerikanern die häufigsten Besucher. (dpa)

Mehr lesen:  Tausende protestieren gegen Massentourismus auf Mallorca